KommunalWeb
   

Bücherecke: Skateboarding. Ethnographie einer urbanen Praxis

Bücher suchen:

erweiterte Suche



  


Skateboarding. Ethnographie einer urbanen Praxis


Christian Peters
Reihe: Internationale Hochschulschriften, Band 631, 336 Seiten, broschiert
Erscheinungsjahr: 2016
ISBN: 978-3-8309-3354-0
Verlag: Waxmann Verlag


Kurzbeschreibung:
Das Verhältnis von Skateboarding und Stadt ist seit jeher ein ambivalentes. So sehr die Skateboarder auf die Stadt als architektonischen, sozialen und symbolischen Raum verwiesen sind, so sehr sind sie immer wieder auch Verdrängungsversuchen ausgesetzt. Doch warum ist das Verhältnis von Skateboarding und Stadt so schwierig? Welche Bedeutung hat der urbane Raum für die Praxis des Skateboardfahrens? Und hat umgekehrt das Skateboardfahren auch eine Relevanz für die Stadt? Wie wird ein Skate-Novize zu einem akzeptierten Mitglied der »Skater-Community«? Wie erlernen Skateboarder ihre komplexen Bewegungsmanöver? Welche Rolle spielen dabei Medien? Und: Ist Skateboarding wirklich so politisch, wie manch kritischer Zeitungsartikel suggeriert?

Auf Basis einer mehr als sechsjährigen Feldforschung gewährt die Studie Einblicke in die Entwicklung des Kölner Skateboarding. Der Autor zeichnet das vielschichtige Bild einer urbanen Bewegungskultur, die sich im Spannungsfeld zwischen kommunaler Null-Toleranz-Strategie und Do-it-yourself-Urbanismus, zwischen olympischem Vereinssport und informeller Praktiker-Gemeinschaft, zwischen hippem Modetrend und zeitloser Lebensform immer wieder neu erfindet.
(Quelle: Waxmann Verlag)


Aktuelle Neuerscheinungen

"Wir schaffen das!"? Migration, Zuwanderung, Flucht
Wilfried Kürschner, Joachim Kuropka, Hermann von Laer
Malte Müller-Wrede
VgV / UVgO - Kommentar. Einschließlich VergStatVO
Öffentliches und privates Wasserrecht
Rüdiger Breuer, Ferdinand Gärditz