KommunalWeb
   

Bücherecke: Gesundheitliche Resilienz. Konzept und Empirie zur Reduzierung gesundheitlicher Ungleichheit im Alter.

Bücher suchen:

erweiterte Suche



  


Gesundheitliche Resilienz. Konzept und Empirie zur Reduzierung gesundheitlicher Ungleichheit im Alter.


Mergenthaler, Andreas
Reihe: Gesundheit und Gesellschaft, 337 Seiten, 18 Abb., Softcover
Erscheinungsjahr: 2012
ISBN: 978-3-531-19230-7
Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften


Kurzbeschreibung:
Konzeptioneller Rahmen und empirische Ansätze zur Reduzierung sozial bedingter gesundheitlicher Ungleichheit. Soziale Ungleichheiten der Gesundheit bestehen bis ins hohe Lebensalter. Andreas Mergenthaler geht der Frage nach, wie gesundheitliche Ungleichheiten im hohen Lebensalter reduziert werden können. Ein zentrales Konzept ist „Gesundheitliche Resilienz“: Es bezieht sich auf Menschen in unteren sozioökonomischen Statusgruppen, die trotz der damit verbundenen Risiken bei guter Gesundheit altern. Auf der Grundlage des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP) untersucht der Autor, inwieweit soziales Kapital oder Gesundheitslebensstile eine Anpassung an sozioökonomische Gesundheitsrisiken alter Menschen aus unteren Statusgruppen fördern. Die Ergebnisse zeigen Ansätze auf, die zu einer Verbesserung des gesundheitlichen Zustandes dieser Gruppen und somit zu einer Verringerung des „Health Gap“ genutzt werden können.
(Quelle: VS Verlag für Sozialwissenschaften)


Aktuelle Neuerscheinungen

Sächsisches Wassergesetz. Kommentar für die Praxis
Wolf-Dieter Dallhammer, Bernd Dammert, Kurt Faßbender
Handbuch Planspiele in der politischen Bildung
Andreas Petrik, Stefan Rappenglück
Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Gabriel Bartl, Niklas Creemers, Dr. Holger Floeting,
Die Stadtregion
Axel Priebs