KommunalWeb
   

Bücherecke: Abnehmende Bevölkerung - zunehmende Probleme

Bücher suchen:

erweiterte Suche



  


Abnehmende Bevölkerung - zunehmende Probleme


Peter Massing, Kerstin Pohl
Reihe: politische bildung, 160 Seiten, Paperback
Erscheinungsjahr: 2012
ISBN: 978-3-89974775-1
Verlag: WOCHENSCHAU VERLAG


Kurzbeschreibung:
Der demografische Wandel in Deutschland als Herausforderung.

Wir werden weniger, älter und - aufgrund der Zuwanderung - auch heterogener ("bunter") - so lautet die Kurzformel für den "demographischen Wandel". Sie ist prägnant und beliebt, verstellt aber bisweilen den Blick auf die niedrige Fertilität als zentrale Ursache dieses Wandels, der vor allem einen drastischen Anstieg der Anteile der älteren und hochbetagten Menschen an der Gesamtbevölkerung bedeutet. Wer angesichts dessen Verluste an sozialer Dynamik und wirtschaftlicher Leistungskraft und Verteilungskonflikte befürchtet, muss mit dem Vorwurf des "Katastrophismus" rechnen. Seit den 1970er Jahren gründen die Hoffnungen auf steigenden Wohlstand in einer alternden Gesellschaft darauf, dass eine steigende Produktivität weiteres Wirtschaftswachstum ermöglicht. Angesichts der rückläufigen Produktivitätszuwächse und Wachstumsraten in den letzten Jahrzehnten erscheinen die Annahmen dieser "Produktivitätsstrategie" allerdings ausgesprochen optimistisch. Selbst wenn es gelingt das absolute Wohlstandsniveau weiter zu steigern, müssen die Jüngeren einen wachsenden Anteil ihres Einkommens für die Versorgung der Älteren aufwenden. Ein alterndes Gemeinwesen fordert von den Erwerbsfähigen mehr Solidarität mit den Älteren. Betrachtet man auch die Solidarität der Menschen als knappe Ressource, dann muss eine höhere Fertilität als gesellschaftspolitisch erstrebenswert gelten, denn nur auf diesem Weg lassen sich die asymmetrisch gewordenen Generationenverhältnisse langfristig wieder besser ausbalancieren.

Familienpolitik im demografischen Wandel am Beispiel Deutschlands Im Beitrag wird erörtert, inwiefern die Familienpolitik seit der Nachkriegszeit auf den Geburtenrückgang seit den 1960er Jahren antwortet. Die Autorin zeichnet die Entwicklung der Familienpolitik in beiden deutschen Staaten bis zu deren Vereinigung und die Neuausrichtung der Familienpolitik seit der Jahrtausendwende mit Blick auf die Aufmerksamkeit für die Geburtenentwicklung nach. Gefragt wird schließlich, welchen Einfluss die Familienpolitik auf die Steuerung der Geburtenentwicklung nehmen kann.
(Quelle: WOCHENSCHAU VERLAG)


Aktuelle Neuerscheinungen

Nulltarif
Michael Brie/Judith Dellheim